Pulled Chicken Burger


Leckerer Pulled Chicken Burger 

It's Burgertime!!!! 
Wie wäre es mit einem leckeren Burger? Saftiges Fleisch und dazu ein leckerer Salat? Oh ja!!! 
Bei mir gibt es dieses Mal Pulled Chicken Burger! Genau, kein Pulled Pork und kein Pulled Beef! Chicken!

Ich habe mich zum ersten Mal an "pulled" gewagt. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer oder eine komplett neue Sache - Bei meinen Eltern gab es früher auch immer leckere Nudelsuppe mit Hühnchen. Im Prinzip war das Fleisch da auch schon gepulled :-)
Also ist es eigentlich gar keine Revolution in der Küche, dafür schmeckt es aber unheimlich gut. Und auf dem Burger oder im Sandwhich ist es natürlich schon etwas anderes als in der Suppe. 

Der Ursprung des leckeren gepullten Fleisches liegt in Nordamerika - es ist eigentlich ein typisches Gericht zum Barbecue. Oft wird dann das Fleisch mit einer BBQ-Sauce vermengt, sodass es richtig saftig ist und eher eine festere Masse wird. Mein Pulled Chicken wollte ich aber gern natürlich lassen. Also habe ich es nicht mit einer BBQ-Sauce vermengt, auch wenn es sicherlich super lecker schmecken würde. 

Für die Zubereitung der Burger, habe ich das Fleisch zuerst gemacht, da es einiges an Zeit benötigt. Nicht viel, in der man ständig neben dem Topf stehen muss, sondern eher Zeit, die das Hühnchen im Brühe-Bad benötigt, um weich und saftig zu werden.

In der Zwischenzeit kann man ganz in Ruhe das Topping für den Burger machen. Bei mir gab es einen Karotten-Apfel-Salat dazu. Das passt wirklich sehr gut zum Hühnchen und ist mal etwas anderes als leckere Guacamole, Tomate und ein Blatt Salat. 
Also wie sieht aus? Wollt ihr auch gern einen leckeren Pulled Chicken Burger essen? 
Na dann ab in die Küche und let's go! 

und das braucht ihr für 4 Burger: 

2 Hühnerbrüste von glücklichen Hühnern 
2 Liter Gemüsebrühe 
2 Karotten 
1 Apfel
1 EL Öl 
1 EL Himbeeressig
Salz, Pfeffer 
4 EL Joghurt
2 EL Mager-Quark 
4 Burgerbrötchen 

und so funktioniert es: 
  1. Hühnerbrüstchen in Gemüsebrühe zum kochen bringen. Dann bei mittlerer Stufe knapp 2 h köcheln lassen. Ab und zu umrühren.
  2. In der Zwischenzeit die Karotten schälen und mit einer groben Reibe reiben. Die Äpfel waschen und ebenfalls reiben. Beides in eine Schüssel geben und mit den Händen ein wenig zerdrücken, sodass ein bisschen Saft austritt. Mit 1 EL Öl, 1 EL Himbeeressig, 1 EL Joghurt und Salz und Pfeffer abschmecken. Kühl stellen, bis das Hühnchen fertig ist. (In der Zwischenzeit kann das Ganze noch gut ziehen). 
  3. 3 EL Joghurt mit Quark vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Gegebenenfalls noch frische Petersilie hinzugeben. Kalt stellen. 
  4. Das Hühnchen nach der Kochzeit in ein flaches Gefäß mit Rand geben (eine Auflaufform eignet sich super UND die Brühe unbedingt aufheben). Das Fleisch mit zwei Gabeln sachte auseinanderziehen, sodass eine typische faserige "pulled"-Strukter entsteht. Über das Fleisch nun ein wenig von der Brühe geben, sodass es gut saftig ist. Mit Alufolie abdecken und nochmal 5 Minuten ziehen lassen. 

  5. Nun kann angerichtet werden. Die Burgerbrötchen mit der Joghurt-Quark-Sauce bestreichen, darauf dann der Karotten-Apfel-Salat und on Top das leckere Pulled Chicken. 
  6. Genießen und nachschlagen :)
Dazu habe ich ein paar Kartoffelspalten gemacht und den Rest des Joghurtdressings als Dip genommen. 
Wenn auch noch ein wenig Pulled Chicken über ist, ist das gar kein Problem. Verwendet es einfach für ein leckeres anderes Gericht. Auch die Brühe kann auf jeden Fall weiterverwendet werden. Der Stock ist eine wunderbare Grundlage für eine tolle kräftige Suppe! 

Was mögt ihr am liebsten auf euren Bürgern? Klassisch mit Rindfleisch oder doch eher Veggie-Patties? Oder habt ihr eine andere tolle Idee, die ich unbedingt mal probieren sollte? 

Ich wünsche euch einen guten Hunger und genießt das leckere Essen.


Kommentare:

  1. Hallo Patricia!

    Die Burger sehen ja wirklich interessant aus. Und auch dein Apfel-Karotten-Salat passt das sicher sehr gut dazu. So ein Pulled Pork habe ich zwar schon öfter gemacht, aber ein Pulled Chicken habe ich bis heute noch nicht ausprobiert. Wir aber aller höchste Zeit, dass ich das auch einmal teste. Vor allem jetzt, wo ich ja dein herrliches Rezept dafür habe.

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Julian

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Julian,
    Ich freue mich, dass dir das Rezept gefällt. Ich habe es tatsächlich zum ersten Mal gemacht und war echt begeistert. Der Apfel-Karotten-Salat gibt eine tolle knackige und fruchtige Note. Yummi!!
    Wie bereitest du das Pulled Pork zu und was gibt es dazu?

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen