{WERBUNG} Herbstlich backen - leckere Kürbis-Kanelbullar

leckere Kanelbullar mit Kürbis

Hallo meine Lieben,

es war mal wieder soweit, und ich konnte den Kochlöffel bzw. mein Nudelholz schwingen. Denn die liebe Christina von Tinnis Zuckerwelt hat zu einem wunderbaren Event aufgerufen: Herbstlich Backen. Passend zu der Jahreszeit gibt es da unzählig viele tolle Möglichkeiten - ob süß oder salzig. Ich habe mich zum ersten Mal an Zimtschnecken - Kanelbullar getraut. Aber dazu gleich mehr. 
Es haben sich aber für dieses tolle Ereignis ganz viele liebe Bloggerinnen und Blogger zusammengetan und ein wunderbares Event geschaffen: Am vergangenen Samstag gingen viele Rezepte online, die ihr euch auf jeden Fall mal ansehen müsst. Am einfachsten findet ihr sie bei Instagram unter dem Hashtag #herbstlichbacken2019.



Kanelbullar sind mittlerweile ein schwedisches Nationalgebäck, die sogar ihren eigenen Feiertag am 4.Oktober erhalten haben. Während wir also den Tag der Deutschen Einheit am 3.Oktober feiern, stehen viele SchwedInnen in der Küche und bereiten die leckeren Zimtschnecken vor.
Doch die Zimtschnecke erlangte erst in den 1950er die große Beliebtheit - denn vorher waren die Gewürze wie Zimt und Kardamom einfach horent teuer. 1999 wurde dann von einer schwedischen Organisation der Kanelbullens dag ins Leben gerufen. Das unterstützt natürlich das Ziel der Organisation, die SchwedInnen zum Backen zu animieren.  Wie gut, dass wir nicht zuletzt durch den Kanelbullens dag die leckeren Zimtschnecken jetzt auch bei uns finden - und natürlich in den üblichen schwedischen Möbelhäusern.

Aber ich möchte euch natürlich auch noch mein Rezept anlässlich des Events #herbstlichbacken2019 liefern - wenn auch ein wenig spät: leckere Kanelbullar (schwedische Zimtschnecken) - super lecker, saftig und unvergesslich - denn darin verbirgt sich auch ein wenig Kürbis. Yummi! 

Und das braucht ihr dafür (für knapp 15 Stück): 
Teig
400g Dinkelvollkornmehl
100g Weizenmehl
250g Hokkaido-Kürbis (roh)
30g frische Hefe
50g brauner Zucker
170 ml Milch 
1 TL Zimt
4 Kardamom Kapseln (gemörsert)
75g Butter
1 Prise Salz

für die Füllung
75g Butter
100g Brauner Zucker
2 TL Zimt
1 Ei (zum Bestreichen)

und so funktioniert es: 
  1. Kürbis putzen, würfeln und in einer Pfanne mit Wasser bedecken und garen, bis er weich ist. Danach abkühlen lassen und zu einem feinen Püree verarbeiten. 
  2. Mehl, Salz und Kardamom in einer großen Schüssel vermengen
  3. Butter und Margarine in einem Topf schmelzen, dann die Milch hinzugeben und auf knapp 35°C erwärmen bzw. abkühlen lassen. Hefe hineinbröseln auflösen lassen. 
  4. Die Hefemischung zum Mehl hinzugeben und alles kneten, bis der Teig glatt ist. Wenn nötig ein wenig Mehl hinzugeben. 
  5. Schüssel abdecken und den Teig an einem warmen Ort 40 Minuten gehen lassen. 
  6. In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden: Zucker und Zimt vermengen. Butter schmelzen.
  7. Teig auf der bemehlten Oberfläche nochmal gut durchkneten und in 2 Teile teilen. Jedes der Stücke zu einem dünnen Rechteck ausrollen. Mit Butter vollständig bestreichen und Zucker und Zimt darüber streuen (gern ein wenig großzügig). 
  8. Von der langen Seite her zu einer Rolle aufrollen und anschließend in ca. 3 cm breite Stücke schneiden. Stücke mit der geschnittenen Seite auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt) legen. Teiglinge nochmal 20 Minuten gehen lassen. Danach das Ei verquirlen und die Teiglinge damit bestreichen.  
  9. Ofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Kanelbullar ca 7 Minuten backen. Danach herausnehmen und leicht abkühlen lassen. 
  10. Am besten warm schmecken lassen. 


Also ich liebe die Kanelbullar sehr. Sie sind saftig und super yummi - ganz anders, als ich erwartet hatte. Zum Glück ist mein Teig auch gut aufgegangen, denn das ist meine größte Angst bei Hefeteig. Wichtig ist, dass die Hefe in der maximal 37°C warmen Milch aufgelöst wird. Wenn es zu heiß ist, werden die Hefekulturen zerstört und der Teig geht nicht auf.  
Ich hoffe, dass sie euch ebenso gut schmecken, wie mir. Probiert es unbedingt mal aus :) 








Keine Kommentare:

Kommentar posten