Beschwippste Schoko-Whoopies

Schoko-Whoopies mit Frischkäse-Quark-Füllung

Saftig, schokoladig und cremig zugleich - ja so sind die beschwippsten Schoko-Whoopies. Habt ihr schonmal Whoopies probiert? Nein? Dann ist jetzt die Gelegenheit es mal zu probieren, denn die machen optisch schon was her, wie ich finde. Irgendwie erinnern sie mich an Macarons, Soft Oreos oder auch kleine Cupcakes. Also im Prinzip alles Gute in Einem. 

Meine ersten Whoopies 

Auf die Idee Whoopies zu backen bin ich durch einen Arbeitskollegen in Perth, Australien, gekommen. Wir hatten uns alle gemeinsam zu einem Picknick verabredet. Jeder hat was Leckeres mitgebracht - Reiscracker, Dips, Salat, Schoki oder auch selbstgebackene Whoopies. Die Whoopies hatte mein Kollege nach einem Familienrezept zubereitet. Der Teig war ein bisschen wie Keksteig und innendrin eine leckere Creme. Vor Kurzem hatte ich die Bilder vom Picknick wieder durchgesehen und wusste: Ja ich muss unbedingt Whoopies backen.

Whoopie - die Abkürzung für Whoopie Pie ist ein tradtionelles amerikanisches Gebäck, das schon in den Goldenen Zwanzigern gern verspeist wurde. 2012 wurden die Whoopies sogar als Staatsleckerei des Bundesstaates Maine ausgezeichnet. Witzig oder? Allerdings habe ich noch keine richtige Erklärung gefunden, warum sie Whoopie Pies heißen. Ich kann es nur so deuten, dass die Gebäcke so lecker waren, dass alle einen Freudenschrei losgelassen haben, nachdem sie die Whoopies gegessen haben - "Whoopee" oder "Whoop Whoop". Oder ist das vollkommen abstrus?

Die letzte Woche meines "Vor-Arbeitlebens" war ich nochmal fleißig auf dem Markt einkaufen und hatte so viele frische Himbeeren daheim. Die wollte ich irgendwie mit verarbeiten. Also dachte ich, dass Himbeer-Schoko-Whoopies bestimmt super lecker sind. Dazu mussten aber noch zwei interessante, vielleicht auch überraschende Zutaten mit rein: Galgant in den Teig und Rum in die Füllung. Galgant gehört zu den Ingwerwurzeln und ist leicht scharf. Das passt super zu den fruchtigen Himbeeren und der cremigen Frischkäse-Quark-Füllung, die mit dem Rum eine tolle Note bekommt. Die traditionelle Füllung der Whoopies besteht eigentlich aus Marschmallows, Butter und Zucker - typisch amerikanisch. Für mich sollte es aber nicht ultra süß werden, weshalb ich die Frischkäse-Quark-Füllung gewählt habe. Der Freudenschrei kommt vielleicht für alle durch den Rum. So kann weiter "gewhooopt" werden.
Meine Idee der kleinen beschwippsten Whoopies war geboren. Also ging es ab in die Küche.

Schoko Whoopies mit HimbeerenSchoko Whoopies

Whoopies zubereiten 

Der Teig der Whoopies ist relativ fest, also wusste ich vorerst gar nicht, wie ich die schöne Runde Form hinbekommen soll. Ich hatte es zuerst einfach mit einem Esslöffel probiert. Ich habe einen halbwegs runden Kleks für eine Hälfte Whoopie aufs Backpapier gelegt (auf jeden Fall sollten die Teigklekse weit außeinander sein). Doch nach dem Backen sah das weniger schön aus, die Oberfläche hat wie kleine Risse bekommen bzw. glich eher einer Buckellandschaft. Insgesamt sind die Whoopie-Hälften auch zu groß geworden. Mist, was mach ich dann? Ich erinnerte mich an die Zubereitung von Macarons. Also wurde der Teig schnell in einen Spritzbeutel bugsiert und los gings. Langsam habe ich den Teig in kleinen Kreisen von außen nach innen herausgedrückt und schon waren die schönen, glatten und runden Teighälften auf dem Backblech. Die kleinen entstehenden Zipfel habe ich mit einem nassen Finger ein wenig heruntergedrückt. Sehr gut! 

Das Backen selbst geht sehr schnell, der Teig benötigt bei einem vorgeheizten Backofen nicht lang. Bei 180°C kommen die kleinen Dinger nur knapp 8 Minuten in den Ofen. So bleibt der Teig saftig oder verbrennt nicht. 
Da nicht der ganze Teig auf einmal aufs Blech passt, habe ich nach und nach die Whoopie-Hälften ausgebacken und zum Abkühlen auf ein Rost gelegt. In der Zwischenzeit habe ich die Füllung zusammengerührt und wieder in den Kühlschrank gestellt. Nachdem alle Whoopies gut ausgekühlt sind, wird alles zusammengebastelt. Ein TL Füllung kommt auf eine Hälfte der Whoopies und eine andere Hälfte kommt oben drauf - ein kleines Whoopie-Sandwhich.

leckere Schoko Whoopies mit FrischkäsefüllungWhoopies

Während die Whoopies auskühlten habe ich schwuppdiwupps ein wenig dekoriert, um meine Bilderchen machen zu können. Als die Whoopies fertig waren und ich mich wie ein kleiner König gefreut habe, musste ich sofort fotografieren. Klick, Klick, Klack....im Kasten. Und dann der Schreck: ich hab tatsächlich die Himbeeren in der Creme vergessen. Deswegen nochmal von vorn.  Also gab es zwei wundervolle Varianten der Whoopies. Einmal mit Himbeeren und einmal ohne. Wenn ihr mich fragt sind beide gleichermaßen lecker. Die Himbeercreme ist aber einen Zacken fruchtiger. Entscheidet einfach selbst und legt los: 

Schoko-Whoopies
leckere Schoko-Whoopies

Beschwippste Schoko-Whoopies 


und das braucht ihr dafür: 
1 Ei
100g Rohrohrzucker (am besten feinen)
1 Pck. Vanillezucker
100g Butter
250g Dinkelmehl
1 Pck. Backpulver
70g Backkakao
2 TL Galgant (Pulver)
200ml ungesüßte Sojamilch

100g Frischkäse
100g Quark
1 EL Kokosblütensirup
1 EL Rum
1 Zitrone (Abrieb und Saft von einer Hälfte)
1 EL Himbeersirup
100g Himbeeren
1 Pck Sahnesteif


und so funktioniert es:
  1. Für die Whoopies den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein flaches Blech mit Backpapier auskleiden. 
  2. Eier und Zucker schaumig schlagen. Die Butter hinzugeben und verrühren. Die trockenen Zutaten vermengen und nach und nach unter die Zucker-Butter-Mischung rühren. Gelegentlich die Milch hinzufügen, bis ein fester aber gleichmäßiger Teig entsteht. 
  3. Den Teig in einen Spitzbeutel geben. Kleine kreisförmige Klekse formen. Das funktioniert am besten schneckenförmig von außen nach innen. 
  4. Die Whoopie-Hälften für 8 Minuten backen. Danach aus dem Ofen nehmen und die Whoopies auf einem Rost auskühlen lassen. Nach und nach alle Hälften backen. 
  5. Für die Füllung Frischkäse und Quark miteinander vermengen. Zitronenschale abreiben und mit Zitronensaft, Kokosblütensirup, Himbeersirup, Sahnesteif und Rum (kann natürlich weggelassen werden) untermischen. Wer Himbeeren mit in die Füllung haben will, muss sie einfach zerdrücken und dann unterheben. Danach die Füllung so lang kalt stellen, bis die Whoopies komplett ausgekühlt sind. 
  6. 1 TL Füllung auf eine Hälfte geben und eine zweite Hälfte darauf platzieren. Bis die Whoopies serviert werden, sollte sie kalt gestellt sein. 
  7. Ganz sehr genießen und dabei lächeln.
  

Die Whoopies sind nicht wie bei meinem Kollegen keksartig geworden. Sie sind soft, cremig, schokoladig und auf eine andere Weise oberlecker. Durch den Galgant im Teig bekommt das Ganze eine interessante scharfe Note (aber ganz dezent). Die Creme hebt die Schärfe im Mund wieder ein wenig auf. Eine klasse Kombi, wie ich finde.
Habt ihr schon einmal Whoopies probiert? Welche Kombination hattet ihr? Ich will auf jeden Fall unbedingt mal eine Kokos-Variante machen. Leckere Kokos-Creme-Füllung und Kokos-Teig. On Top Kokosflocken und ein wenig zartbittere Schokolade. Mhhmmm Whoopee!! Oder was denkt ihr?

Ich wünsche Euch auf jeden Fall noch ein wundervolles Wochenende und morgen einen tollen Start in die neue Woche. Und immer dran denken: LÄCHELN :)