{WERBUNG} Eierlikör mit Chili, Peffer und Erdbeeren

{Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund der dargestellten und verwendeten Produkte, welche nicht beauftragt noch bezahlt wurde}

Eierlikör-Cocktail mit Erdbeeren, Chili und Pfeffer

Liebelei wann sehen wir uns?

Ich denke so manch einer kennt das Problem von Fernbeziehungen, die Sehnsucht und die leidige Zeit, bis man sich wiedersehen kann. So erging es auch den aus Chemnitz stammenden Gründern von Liebelei Liköre [unbezahlte Werbung], die aus einer romantischen Geste, ein erfolgreiches Geschäft gemacht haben....die Geschichte lest ihr am besten auf ihrer Seite. 

Doch woher kommt der Eierlikör?

Als ich das gelesen habe, war ich baff. Ich dachte: ach naja, der Eierlikör stammt bestimmt von einem wunderschönen Hof in den Niederlanden, auf dem einfach zu viele Hühner Eier gelegt haben, die irgendwie verarbeitet werden mussten. Und da bietet sich doch ein leckeres alkoholisches Getränk an, oder?
Mmmmh....also diese Geschichte ist zwar hübsch aber auch nicht richtig.
Ursprünglich stammt der Eierlikör tatsächlich aus Südamerika! Bähm. Ich hätte das niemals gedacht, bis ich ein bisschen recherchiert und einen interessanten Artikel gefunden habe.

Ursprünglich waren nicht Eier die Grundlage des leckeren Likörs sondern Avocados - tja, da haben die leckeren Kalorienbomben ja schon damals eine gute Stellung gehabt.
Die daraus entstandene cremige Konsistenz ist unvergesslich und vor allem in Kombination mit Rum ein Träumchen.
Allerdings hatten die damals in Lateinamerika angesiedelten Niederländer weniger Glück, als sie das Rezept mit nach Hause bringen wollten, denn in der Heimat wuchsen keine Avocadobäume (also ich wäre mega froh, wenn ich mal einen Avocadobaum im Garten haben könnte). Ein Ersatz musste her! Um die cremige Konsistenz zu behalten, wurden die Avocados mit Eigelb ersetzt. Diese Idee und ein ausgeklügeltes Rezept entwickelte Eugen Verpoorten, der bis heute noch namentlich bekannt ist. Nicht zuletzt durch den Erfolg des 140 Jahre bestehenden Unternehmens.


Woraus besteht Eierlikör?  

Eine der Hauptzutaten, wer hätte es gedacht, sind Eier. Um die gewissen Umdrehungen zu schaffen, muss ein Alkohol verwendet werden, der ein wenig mehr als 30° Alkoholgehalt hat. Hier eignet sich ein guter Rum, Primasprit, Wodka oder ein Korn. Ich persönlich mag den Eierlikör mit Übersee-Rum (keine Angst, der Likör hat danach keine 54 Umdrehungen, denn durch die Erwärmung des Likörs in der Zubereitung verfliegt ein gewisser Anteil). Zudem gehört Zucker in den Likör. Dieser konserviert einerseits den Likör und macht in andererseits genießbar. Des Weiteren kann jeder nach Belieben Gewürze beifügen - Vanille, Salz, Pfeffer, Chili, Kardamom,....
Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die Idee zu meinem Rezept

Im vergangenen Jahr haben die Inhaber von Liebelei zu einem Wettbewerb aufgerufen: Es sollte ein Cocktail mit ihren Eierlikören gezaubert werden. Ich fand die Idee total super und habe mich gleich ans kreieren und probieren gemacht.
Im Endeffekt war meine erste Intuition der richtige Weg: ich mag Schokolade, ich mag Chili und ich mag Abwechslung zwischen süß, salzig und scharf. Somit habe ich den Schoko-Eierlikör als Grundlage für meinen Cocktail gewählt. Dazu gab es damals im Rum eingelegt Cranberries (im Nachgang puriert), Kokosmilch und Chili sowie Pfeffer.
Ich fand die Kombi so toll, weshalb ich auch für den Sommer einen tollen Cocktail kreieren wollte und habe anstatt Cranberries nun Erdbeeren genommen. Allerdings habe ich diese nicht nochmal in Rum eingelegt sondern als frisches Mus on top gegeben. Aber probiert es einfach mal selbst:

das braucht ihr dafür (1 Cocktailglas) : 
4 cl Liebelei Schoko-Eierlikör
4 cl Kokosmilch
4 cl Rum
4 Erdbeeren
1 Messerspitze Chili (gemahlene Chili-Flocken)
1 Messerspitze Pfeffer
1 Handvoll crushed ice (wenn gewollt)

und so funktioniert es (1 Cocktailglas):
  1. Die Erdbeeren mit einem Stabmixer fein pürieren. 
  2. Schoko-Eierlikör und Kokosmilch vermengen und mit den Eiswürfeln shaken.
  3. Chili und Pfeffer hinzugeben und nochmals gut shaken. In das Cocktailglas umfüllen. 
  4. Das Erdbeermus spiralförmig on top geben. Zum Schluss nochmal eine Prise Pfeffer darüberstreuen und fertig :) 
  5. Genießen. 

Also ich persönlich finde die Erdbeer-Variante ebenso toll wie die Cranberry-Variante. Es sind beides tolle Eierlikör-Cocktails, die sich vor allem durch die Chili- und Pfeffernote auszeichnen. Ich kann es mir auch sehr sehr gut mit Heidelbeeren und dem "normalen" Eierlikör vorstellen - aber das probiere ich ein anderes Mal aus.

Also lasst es euch schmecken und genießt den Eierlikör in jeglicher Form und Variante.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen