{WERBUNG} Juwelenreis mit Safran - Javaher Polo

Juwelenreis mit Safran

Juwelenreis. 

Kennt ihr Juwelenreis oder habt ihr den lecker würzig-fruchtigen Reis schon mal gegessen?
Das erste und ich glaube auch das letzte Mal, hatte ich den leckeren Juwelenreis auf einer kleinen Feier in meiner Uni der TU Chemnitz gegessen. Es war zu Beginn meines Studiums 2012 und ich war an diesem Tag im Club der Kulturen. Der Club ist ein Treffpunkt für alle Studierende und insbesondere für unsere internationalen Studierenden aus Indien, Pakistan, China, Iran, Irak und vielen anderen Ländern. Für mich war es immer ein Highlight, weil man hier so viele tolle Menschen und deren Kultur kennenlernen konnte. UND auch die verschiedensten Gerichte - unter anderem der Juwelenreis. Ich hatte den Juwelenreis probiert und konnte nicht genug davon bekommen. Es war einfach so so lecker. Jetzt, da ich Safran von Safran Experte erhalten habe (Werbung da Namensnenneng und Verlinkung), ist mir dieser leckere Reis wieder in den Kopf gekommen und ich wollte es unbedingt kochen und natürlich vernaschen. 


Warum heißt er Juwelenreis?

Zum Reis gesellen sich wunderbare Zutaten, die aussehen wie Edelsteine. Aber nicht nur die Farbe sondern auch der Geschmack ist absolut unvergleichlich. Berberitzen und Granatapfelkerne haben eine schöne rote magenta Farbe - sie sehen aus wie Rubine und bringen eine angenehme Säure und Süße mit rein. Die Pistazien erinnern durch ihre grüne Farbe an Smaragde und schmecken schön nussig. Die Mandeln sind hell und cremeweiß und erinnern an Perlen. Und zu guter Letzt bringen der Safran und die Möhren eine tolle leuchtend gold-gelbe-orangene Farbe mit rein. Die Karotten schmecken zudem natürlich süß. Es ist einfach ein tollen Spiel der natürlichen Aromen. 
Neben den "Edelsteinen" sind aber auch leckere Gewürze mit im Reis: Kardamom, Kreuzkümmel und Zimt. 
Mmmmhhh jetzt, wo ich es schreibe, bekomme ich gleich wieder Appetit und würde es so gern essen.

 

Safran

Safran ist das teuerste Gewürz der Welt. Es ist einfach so so aufwändig, die zarten 3 Safranfäden (Safranschenkel) in mühevoller Handarbeit aus den Krokusblüten zu gewinnen. Gerade weil es so teuer ist, wird es leider auch oft gefälscht. Daher empfiehlt sich, dass der Safran in Fäden und nicht gemahlen gekauft wird. Hier wird nämlich meist Kurkuma beigemischt, um die gold-gelbene Farbe zu erhalten. Sollte sich das Wasser, in dem man den Safran auflöst, in ein trübes Rot färben, so ist es leider kein echter Safran. Auf einem persischen Basar machen daher die Händler oft den Test mit Wasser und Natron - eine goldlgelbene Farbe bestätigt die Echtheit des Safrans. 

Gutschein für eure Bestellung bei SafranExperte

Ich selber war mit der Qualität des Safrans von Safran Experte sehr zufrieden. Daher kann ich euch einen Gutscheincode weitergeben, den ihr im Onlineshop einlösen könnt. Ihr erhaltet 10% auf eure Bestellung in deren Onlineshop mit: safranexperte10

Vielleicht findet ihr ja ein wunderbares Weihnachtsgeschenk für euch und eure Liebsten. Oder ihr kocht einfach diesen leckeren Juwelenreis bei der nächsten Gelegenheit <3 


Rezept Juwelenreis

So nun möchte ich euch aber nicht länger hinhalten und das Rezept weitergeben. Ich habe mich durch mehrere Rezepte gelesen und bisschen kombiniert und abgewandelt. Dabei haben mich labsalliebe und fraeuleinchen besonders inspiriert. 


Zutaten

250g Basmati-Reis
50g Berberitzen
1 Möhre
1 rote Zwiebel
5 EL Butter
1 EL Natujoghurt
10 Safranfäden
1/2 TL gemahlenen Zimt
1/2 TL gemahlenen Kardamom
1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel
1 EL Salz
2 TL Pfeffer
1 TL Zucker
1 EL Honig
50g gestiftete Mandeln 
50g gehackte Pistazien
1/2 Granatapfel (Kerne)
1Liter + 3 Tassen Wasser 

Zubereitung

  1. Reis gründlich abwaschen, bis sich das Wasser nicht mehr trübt. Reis ca. 2 h in Wasser einweichen lassen. 
  2. In der Zwischenzeit Berberitzen ebenfalls für ca. 20 min. in Wasser einweichen und danach in einem Sieb gut abtropfen lassen. 
  3. Safranfäden mit einem Mörser klein mahlen, Zucker hinzugeben und mit 250ml warmen Wasser auffüllen. Beiseite stellen und den Safran gut ziehen lassen. 
  4. Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Karotten schälen und in kleine Stifte schneiden. Beides in 2 EL Butter anschwitzen. Beiseite stellen. 
  5.  1 Tasse Wasser und Honig in einem kleinen Topf zu Sirup kochen. Beiseite stellen. 
  6. Reis abtropfen lassen und in 750ml Wasser + 1EL Joghurt für ca. 4 Minuten sprudelnd kochen. Wasser abgießen und Reis in einem Sieb abtropfen lassen. 
  7. Gewürze miteinander vermengen. 
  8. In einem großen Topf die Butter und 3 Tassen Wasser geben. Nun den Reis, ein Wenig Zwiebel-Möhren, Sirup, Berberitzen und eine Prise Gewürze hinzugeben. Das ganze 2 Mal wiederholen und alles kegelförmig übereinander schlichten. Zum Schluss das Safranwasser gleichmäßig über den Reis geben. Den Deckel vom Topf mit einem Wischtuch einwicklen und alles für ca. 40 Minuten bei niedrigster Temperatur garen lassen. 
  9. In der Zwischenzeit die Mandeln und Pistazien leicht in einer Pfanne anrösten und die Granatapfelkern auslösen. 
  10. Wenn die Zeit rum ist, den Reis mit den Nüssen und Granatapfelkernen vermengen und in Top noch ein wenig Nüsse und Kerne geben. 
  11. Genießen. 

Die Zubereitung ist ein wenig aufwändiger aber es lohnt sich auf jeden Fall. Der Reis ist einfach köstlich. Ich habe dazu noch ein wenig glatte Petersilie gegeben. Wer mag kann bspw. auch noch ein bisschen Joghurt mit Kreuzkümmel vermengen und einen Kleks davon zum Reis essen.
Was denkt ihr, wollt ihr den Reis probieren? 


Keine Kommentare:

Kommentar posten