{WERBUNG} Happy Birthday - Uhiesig wird 5

Der folgende Beitrag beinhaltet Werbung. 
Soljanka und der Präsentkorb für das Gewinnspiel
Wow, es ist kaum zu fassen, aber heute vor 5 Jahren, wurde der erste Blogpost auf www.uhiesig.de veröffentlicht. Dies möchte ich zum Anlass nehmen, in die Vergangenheit zu sehen aber auch ein paar tolle Ideen für die Zukunft von uhiesig zu veröffentlichen. Der kulinarische Globus dreht sich weiter - jihaaa! #globusliebe und Happy Birthday to uhiesig!

Doch zu Beginn ein kurzer Hinweis: es lohnt sich den Beitrag komplett zu lesen, denn es gibt mein Familienrezept für unschlagbar leckere Soljanka und etwas Tolles zu gewinnen! Danke an Globus Chemnitz für die Unterstützung zu meinem Bloggeburtstag und die Bereitstellung des Präsentkorbes.

leckere Soljanka nach Familienrezept


Aller Anfang ist schwer: 

Die Geburtsstunde von uhiesig war eine kleine Idee während meines Studiums an der TU Chemnitz. In einem Seminar erhielten wir die Aufgabe, selber einen Blog zu erstellen. Mit meiner Freundin Nathalie suchte ich ein Thema, was uns Spaß macht und vor allem, was wir in den Alltag integrieren können. Und wer muss nicht kochen, backen oder essen? Also entschieden wir uns für einen Foodblog, den wir dann 2 Jahre gemeinsam betrieben. 
Doch während der letzten Jahre, in denen uhiesig existierte, gab es Wochen und Monate in denen kaum etwas gepostet wurde. Neben der Uni, Nebenjobs, Sport und vielen weiteren Dingen, war es manchmal schwer, die Zeit zu finden, zu bloggen. Auch wenn ich fast immer gut gekocht und gegessen habe, ist es doch oft so, dass vor allem "das perfekte Bild" viel Zeit in Anspruch nimmt - also fielen einige tolle Rezepte hinten runter, da der Hunger siegte 😉. Und doch habe ich mich immer wieder aufgerafft, weiterzumachen, da der Blog mein kleines Herzensprojekt ist und bleibt. 

Meine Reise durch die Küchen der Welt:

Während der letzten Jahre, habe ich viele verschiedene Cuisinen erkundet und unzählige Gerichte gekocht oder leckere Kuchen gebacken. Ob die Kürbisravioli mit Salbei-Butter und Kurkuma-Sud, Raw Blueberry Cake, Saltimbocca vom Seelachs auf Mango-Melonen-Salat, Tiroler Käseknödel oder mein leckerer Pistazien-Cheesecake - es gab so viele verschiedene Geschmäcker zu erkunden und das teilte ich gern mit Freunden und meiner Familie. 

Viele fragen mich, wovon ich mich inspirieren lasse....Oft sind es kleine Augenblicke auf den Reisen, die ich machte oder mache - was kochen die Einheimischen in den verschiedenen Ländern der Welt? Welche Gerichte gibt es hier auf der Speisekarte? Welche Gewürze verwenden sie? Es sind unzählige Eindrücke, die man während der Reisen sammelt oder auch im Alltag daheim erleben kann. Und diese verschiedenen Eindrücke bringe ich dann gern auf den Teller. Zumindest versuche ich das :) 



Das hiesige an uhiesig: 

Meine Liebe zu gutem Essen ist vor allem durch meine Oma und meine Mama geprägt. Schon als kleines Mädchen habe ich mit meiner Schwester in der Küche nicht nur das ein oder andere aus den Töpfen geklaut sondern auch gern mal mit angepackt und die lieben Köchinnen ausgefragt, wie sie es denn zubereitet haben. Ich liebe es, die Familienrezepte zuzubereiten und neue zu kreieren, die ich irgendwann mal weitergeben kann. 
Ein Familienrezept habe ich euch heute, passend zum Gewinnspiel mitgebracht. Es gibt Soljanka! Soljanka ist einer der Eintöpfe, den ich geliebt habe! Ein Teller war nie genug. 
Soljanka ist, soweit ich weiß, ein typisches Gericht, was es in vielen Haushälten in der DDR gab. Normalerweise wurden hier immer Aufschnitt-Reste verwertet und zu einer schnellen und leckeren Suppe vereint. 
Sozusagen Nachhaltigkeit von damals :) 
Da ich ein kleiner Fanatiker nach guter Soljanka bin, möchte ich euch gern mein Rezept weitergeben.  Ich habe unser Familienrezept ein wenig abgewandelt, da ich kein Ketchup verwenden wollte. Stattdessen habe ich passierte Tomaten und ein wenig Essig genutzt, um die Soljanka abzurunden und in meinen Augen perfekt zu machen.
Nachkochen lohnt sich!

Soljanka nach meinem Familienrezept

Leckere Soljanka - ein Familienrezept 

Und das braucht ihr dafür (für 4 Personen)
400g Geflügelfleischwurst
150g Rindersalami
2 rote Paprika
2 rote Zwiebeln
6 saure Gurken 
400 ml passierte Tomaten
1,5l Wasser
1 EL Tafel-Essig
2 TL Salz
3 TL Pfeffer
3 TL Paprika
100g Sauerkraut (bei Belieben)
1/2 Becher Saure Sahne
1/2 Zitrone

und so funktioniert es:
  1. Fleischwurst und Salami in schmale Streifen schneiden. Salami als erstes in einem Topf ohne Fett anbraten. Aus der Salami kommt erstmal genügend Fett. Danach die Fleischwurst dazugeben und beides gold-braun anbraten. Wenn es festbacken sollte, dann ein wenig Fett hinzugeben. 
  2. In der Zwischenzeit Paprika waschen und in schmale Streifen schneiden. Zwiebeln schälen und ebenfalls in schmale Streifen schneiden. Beides in den Topf geben, wenn die Wurst gold-braun ist.
  3. Gewürzgurken ebenfalls in schmale Streifen schneiden und in den Topf geben und alles leicht andünsten.
  4. Passierte Tomaten, Wasser und Essig ebenfalls hinzugeben und alles zum Kochen bringen. Bei mittlerer Stufe kurz köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
  5. Angerichtet wird die Soljanka mit einem Löffel Saure Sahne und einer Scheibe Zitrone. 
  6. Genießen.
Die Soljanka ist für mich immer ein kleiner Ausflug in die Vergangenheit und an meine Zeit im Erzgebirge. Auch deswegen gibt es anlässlich meines Bloggeburtstages einen Gruß aus dem wunderschönen Sachsen und aus der hiesigen Küche auf uhiesig.
Kennt ihr Soljanka und seid ihr auch solchen kleinen Fanatiker wie ich? 


Das Gewinnspiel: 

Anlässlich meines Bloggeburtstages habe ich gemeinsam mit Globus Chemnitz ein Gewinnspiel organisiert.
Der Gewinn ist ein tolles Ostpaket im Wert von 70€, was ich vom Globus Chemnitz zur Verfügung gestellt bekommen habe. Gefüllt ist das Paket mit vielen vielen tollen Produkten, welche damals in der DDR der absolute Hit waren oder was von Produzenten aus der Region kommt. Ob süß. salzig, herzhaft, scharf - es ist für jeden etwas dabei und es gibt viel zu entdecken!
Um in den Lostopf zu springen, müsst ihr mir auf Instagram und Facebook folgen und ein Kommentar sowie Like unter dem Gewinnspielpost hinterlassen und mir verraten:

  • Mit wem ihr dieses Ostpaket teilen würdet UND was wünscht ihr euch in Zukunft an Rezepten von mir?
Doppeltes Los erhaltet ihr, wenn ihr hier unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlasst :)
Ich kann es kaum erwarten, eure Kommentare zu lesen und zu erfahren, wie ich euch noch weitere tolle Rezepte geben kann. 

Infos zum Gewinnspiel: 
Teilnehmen kann jeder in Deutschland ab 18 Jahren. Das Gewinnspiel läuft ab 20. Januar bis Freitag, den 31. Januar 2020 bis 23.59 Uhr und steht in keiner Verbindung mit Instagram , Facebook oder Google selbst. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird per Zufall ausgelost und über die angegebene Mail-Adresse (die nur für mich ersichtlich ist) innerhalb von zwei Tagen nach Ende der Aktion benachrichtigt und darum gebeten die Kontaktdaten für den Versand an Patricia Pötzsch (Patti) zu übermitteln. Die Daten werden vertraulich und gemäß den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen behandelt. Die Daten werden ausschließlich zur Durchführung des Gewinnspiels verwendet und anschließend gelöscht. Falls innerhalb von 3 Tagen keine Rückmeldung des Gewinners erfolgt, verfällt der Anspruch auf den Gewinn und es wird erneut ausgelost. Ein Anspruch auf die Auszahlung des Gewinnes besteht nicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.




Jetzt seid ihr dran! 

Also ihr Lieben, macht bei dem tollen Gewinnspiel mit und verratet mir, was ihr euch von mir wünscht. 
Ich freue mich auf eure Kommentare und wünsche Euch einen wundervollen Tag! Stößchen und auf die nächsten 5 Jahre uhiesig :) 



{WERBUNG} Easy Pulled Salmon Burger

Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund von Namensnennung
easy Pulled Salmon Burger mit Rote-Beete-Senf Sauce

Easy peasy und super Yummi - das ist der Easy Pulled Salmon Burger mit Rote-Beete-Senf Sauce und besonderer Weinempfehlung!

Pulled Chicken, Pulled Beef oder Pulled Salmon - ich liebe es!
Doch dieses Mal gibt es kein Rezept, was unnötig viel Aufwand beinhaltet sondern ein einfaches und schnelles Rezept mit einem wunderbaren Ergebnis! Der Trick: Stremel-Lachs.


Stremel-Lachs ist eine wunderbare Sache: fein geräucherter Lachs, dezent gewürzt und super saftig - UND man kann die Stücke leicht auseinander ziehen und daraus Pulled Lachs machen. Yeha!
Dazu gibt es ein Topping aus knackigem Salat und einer Rote-Beete-Senf-Sauce. And thats it!

Dazu gab es bei mir eine kleine Auswahl verschiedener Rotweine. Ich liebe Rotwein, nicht nur deswegen, weil er nicht gekühlt werden muss, sondern ich mag den vollmundigen Geschmack. Ich habe eine kleine Auswahl von leckeren californischen Rotweinen erhalten, die ich nun gern hierfür probieren wollte. Ich hatte mich in den Carnivor Cabernet Sauvignon verguckt. Ich liebe Cabernet Sauvignon und dieser ist wirklich super - vollmündig und angenehm samtig zugleich. Alternativ passt auch der Dark Horse Zinfandel. Er ist eigentlich, wie auch der Carnivor, eine Weinempfehlung für "schwereres" Fleisch wie Lamm oder Rindfleisch, aber ich fand es perfekt zu den Burgern. Durch das Rote Beete Pulver und den Senf ergibt es eine leckere abgerundete Mahlzeit, die perfekt zu Silvester passt, meint ihr nicht auch? 

Alternativ kann ich auch noch den Barefoot Merlot empfehlen, ein saftiger Rotwein, der auch zu viel Fisch und Gemüse empfohlen wird. Und als Abschluss geht der Cabernet Sauvignon von Louis M. Martini. Wunderbare Textur und kräftig Rote Farbe. Also ihr habt hier eine kleine gute Auswahl :)

Aber nun zurück zu den leckeren Burgern.

und das braucht ihr für 6 Mini-Burger: 
6 Mini-Burger-Patties
1 Stremel-Lachs (gepfeffert)
2 Blätter Eisbergsalat
1 EL Joghurt 1,5
1 EL Skyr
1 TL süßer Senf
1 TL Rote Beete Pulver
Salz, Peffer

und so funktioniert es: 

  1. Stremel-Lachs mit einer Gabel einanderziehen, sodass feine Fasern bzw. Pulled Salmon zu deuten ist. 
  2. Joghurt, Skyr, Senf und Rote Beete Pulver zu einer Masse verrühren - mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
  3. Salat waschen und kleine Stücke zupfen und bereit legen.
  4. Burger-Patties halbieren und in einer Pfanne (ohne Öl) rösten. Pulled Salmon kurz erwärmen ( bspw. in der Mikrowelle).
  5. Rote Beete Creme auf Deckel und Unterteil des Burgern streichen. Dann den Salat darauf legen und in der Mitte den Pulled-Salmon.
  6. Mit einem Zahnstocher den Deckel feststecken. 
  7. Genießen. 






Na, wie findet ihr diese Variante des Easy Pulled Salmon Burger? Ich wünsche euch noch schöne Zwischentage und ein tolles Neujahrsfest.


Winterliches Bananen-Brot

Hallo zusammen,

anlässlich einer wundervollen Blogparade #winterlichbacken19 mit meinen Blogger-KollegInnen, gibt es heute nun endlich mein wundervolles Rezept für ein super saftiges und unfassbar leckeres Bananenbrot.
Aber zuerst: frohe Weihnachten zusammen und wundervolle und besinnliche Feiertage mit eurer Familie und euren Lieben.
Aber zurück zu meinem Rezept: Denkt ihr nicht auch, dass Bananenbrot gefühlt immer geht und passt? Ich liebe es! Vor allem, wenn ich einige Bananen daheim habe, die ich nicht mehr so essen will, aber die perfekt für ein gutes Banenenbrot sind. Heute gibt es das Brot mit ein wenig winterlichem Flair: Ingwer, Orange und Kakao. Yummmii!!!


und das braucht ihr dafür: 
für den Teig
3 reife Bananen
120g Butter
250g Vollkorn-Dinkelmehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
3 EL braunen Zucker
2 Eier
2 EL Joghurt
2 EL Kakao
1/2 Orange (Schale und Saft)
50g dunkle Schokolade
1 Handvoll Cranberries

für das Frosting: 
2 EL Frischkäse
2 EL Joghurt (am besten Skyr)
2 TL Puderzucker
1/2 Orange (Saft und bisschen Schale zur Deko)
1 EL Cranberries
1 Päckchen Sahnesteif



und so funktioniert es: 
  1. Ofen auf 200° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Brotform mit Backpapier auslegen. 
  2. Zucker und Ei schaumig schlagen. Bananen zerquetschen und mit weicher Butter und den Zuckerschaum rühren. Mehl, Backpulver, Kakao und Joghurt ebenfalls unterrühren bis ein glatter Teig entsteht. Orangenschale abreiben und den Saft ausdrücken und unter den Teig heben. 
  3. Cranberries hacken, Schoko hacken und beides unterheben. 
  4. Teig in die Form füllen und bei 200 Grad ca. 50 Minuten backen und danach im Ofen mit offener Türe langsam auskühlen lassen.
  5. Wenn das Bananenbrot komplett abgekühlt ist, kann das Frosting zubereitet werden. 
  6. Alle Zutaten miteinander vermengen und über dem Brot verteilen. 
  7. Mit Cranberries und Orangenschale garnieren. 
  8. Genießen. 
Also wenn ihr mich fragt, ist dieses Bananenbrot der absolute Renner! Ich persönlich finde es unfassbar gut, wenn das Bananenbrot saftig ist, schokoladig und zugleich super yummi.

Habt ihr auch schon die anderen tollen Rezepte der Blogparade #winterlichbacken2019 gesehen?
Es lohnt sich.
Winterliches Bananenbrot mit Orangen, Ingwer und Kakao



{WERBUNG} Rote-Beete-Pita-Brot

Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund des Produktsponsoring. Dies hat keinen Einfluss auf meine objektive Bewertung des Produktes. 
Rote-Beete-Pita mit Rote Beete Robuschka
Hallo ihr Lieben,

so langsam kommen sie, die wunderbaren Tage und Abende, an denen man am liebsten auf der Couch sitzt, ein Gläschen Wein trinkt und mit Freunden etwas Leckeres isst. Etwas Leichtes aber doch unfassbar Leckeres.
Genau da habe ich mir gedacht, dass es an der Zeit ist, Pita-Brot selber zu machen.
Doch eine Besonderheit gibt es: Rote Beete Robuschka. Rote Beete - Was? 



Rote Beete Robuschka!

Das Rote Beete Robuschka bzw. Rote Beete Pulver wird aus leckerer schonend getrockneter Rote Beete hergestellt, die nach dem Trocknungsprozess fein gemahlen wird. 
Das Rote Beete Pulver ist unfassbar geschmackvoll und ein absolutes "Ich-muss-das-probieren"-Produkt. Es liefert nicht nur eine tolle Farbe, sondern gibt noch den leckeren Geschmack der Roten Beete weiter- aber keine Angst - von erdigen Geschmack ist hier nicht die Rede. Es schmeckt eher süß und fruchtig.  UND das tolle ist: die Rote Beete für das Robuschka, was man bei Direkt vom Feld kaufen kann, kommt direkt von mir um die Ecke - vom Guidohof. Danke an dieser Stelle an das liebe Team von Direkt vom Feld, dass ich euer leckeres Produkt in meinem Rezept präsentieren darf.


Pita Brot 

Oh ja.... Pita mit Roter Beete. Klingt das gut oder klingt das gut?
Ich liebe es! Pita-Brot ist für mich eine leckere Genugtuung nach einem anstrengenden Abend. Es ist fluffig aber irgendwie auch saftig. Einfach yummi!
Pita an sich kann tatsächlich viele verschiedene Formen annehmen. Ob als richtiges Brot, Fladen oder mit Hefe - es gibt unzählige leckere Varianten. In meinem Falle gibt es Hefeteig-Pita. Dieses kann dann nach Belieben gefüllt werden - mit Räucherlachs, Salat, Mozzarella und getrockneten Tomaten, Schinken, Falafel oder anderen Leckereien.

und das braucht ihr für 6 Pita-Brote:
125g Dinkelvollkornmehl
125g Weizenmehl
75ml lauwarmes Wasser
75ml lauwarme Milch
1 TL Salz
1/3 Hefe Würfel
2 EL Olivenöl
1 Prise Zucker 

und so funktioniert es: 
  1. Wasser und Milch auf 35°C erhitzen und Zucker und Hefe darin auflösen. 
  2. Mehlsorten, Salz und Rote Beete Robuschka vermengen. 
  3. Das Hefe-Gemisch mit dem Mehl und Öl zu einem glatten Teig kneten. Wenn nötig noch ein wenig Mehl hinzugeben.
  4. Teig abdecken und 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. 
  5. Ofen auf 250°C Ober- und Unterhitze vorheizen. 
  6. Teig nochmal leicht kneten und in 6 gleichgroße Stücke teilen, zu Kugeln rollen und auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz zu runden Fladen ausrollen (ca. 1 cm hoch lassen). Fladen nochmals abdecken und 10 Minuten gehen lassen. 
  7. Brote in den Ofen schieben und 8 - 10 Minuten backen. 
  8. Danach leicht abkühlen lassen (am besten schmecken sie lauwarm).

Die Pita-Brote könnt ihr wie gesagt füllen, mit was ihr wollt. Bei mir gab es Salat, geräucherten Lachs, Gurke, Joghurt und ein Tomaten-Chutney von meiner Mama. Eine wunderbare Kombi aus salzig, süß und knackig. Hach, ich würde jetzt am liebsten gleich wieder eines verdrücken.
Wie füllt ihr euer Pita am liebsten und habt ihr schon mal Rote Beete Robuschka probiert? 






{WERBUNG} Kiwibeeren-Salat

Dieser Beitrag enthält Werbung und Verlinkungen
Kiwibeeren-Salat
Kiwi Kiwi Kiwiri,

ihr Lieben! Kennt ihr Kiwibeeren? Die kleinen süßen Dinger, die schmecken wie Kiwis aber aussehen wie - äähmm....mir fällt gerade kein Vergleich ein...aber ich finde, sie sehen aus wie Kiwibeeren oder anders genannt: Scharfzähnige Strahlengriffel. 
Verrückter Name oder?! 

Ich kenne die Kiwibeeren von einem lieben Bekannten, der selber die leckeren Beeren anbaut und verkauft, aber ebenso für den heimischen Garten die Pflänzchen liefert: Richard von kiwiri.de. Er selber ist durch seinen Opa schon von klein auf mit leckeren Kiwibeeren verpflegt worden. Dazu gehören auch Eigenzüchtungen, die auch ich verkosten durfte: Super-Jumbo und Fresh Jumbo
Die kleinen Beeren sind unfassbare Vitamin-Bomben. Reif sind sie - so hat mir Richard erklärt - wenn die Schale leicht schrumpelig wird. Das Praktische an Kiwibeeren ist, dass man sie schwuppsdiwupps in den Mund stecken kann - kein Schälen und kein Auslöffeln. Zudem is es nicht so wie bei normalen Kiwis, dass man immer Angst vor einem quitschig sauren Geschmack haben muss. Die kleinen Beeren sind, wie ich finde, perfekt: eine tolle Säure und Süße. Natürlich gibt es zwischen den Sorten auch Unterschiede: die Super Jumbos sind im Gegensatz zu den Fresh Jumbo milder. Denn die Fresh Jumbo bombardieren dich mit dem absoluten Kiwi-Geschmack. Mega! Beide sind einfach yummi. Probiert es mal :)



und das braucht ihr für 2 Portionen:
100g Bulgur 
2 EL Gemüsebrühe 
100g Rucola
2 Möhren
1/2 kleine Zucchini 
2 EL Balsamico-Creme
10-15 Kiwibeeren
6 Walnüsse

und so funktioniert es: 

  1. Bulgur mit 200ml Wasser und 1 EL Gemüsebrühe kochen, bis er gar ist. Leicht abkühlen lassen. 
  2. Möhren schälen, Zucchini waschen und beide mit einem Sparschäler in dünne Streifen schälen. In einer Pfanne mit ein wenig Wasser und 1 EL Gemüsebrühe garen. Wenn beides noch leicht knackig ist, mit Balsamico-Creme glasieren. 
  3. Rucola waschen und in eine Schüssel geben. Bulgur und Möhren-Zucchini-Gemüse hinzugeben. 
  4. Kiwibeeren waschen, die Enden abschneiden und die Beeren in Ringe schneiden. Zum Rest hinzugeben, mit Olivenöl, Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Auf zwei Tellern verteilen, Walnüsse hacken und darüber streuen. 
  6. Genießen. 
Ich finde den Salat super yummi. Durch die Kiwibeeren bekommt alles eine angenehme Süße und Säure. Probiert es unbedingt mal aus. Gemeinsam mit dem nussigen Bulgur, dem in Balsamico glasierten Gemüse und dem knackigen Rucola, hat man einen runden und leckeren Salat auf dem Teller, der auch gut sättigt :).





{WERBUNG} Eierlikör-Kuchen

Eierlikör-Kuchen mit Liebelei Eierlikör

Na gehört ihr auch zum #TeamEierlikör ? 
Ich liebe Eierlikör, vor allem, wenn er unfassbar cremig ist, sich gefühlt aus der Flasche quält und sau lecker schmeckt. Und wenn das dann noch mit einem leckeren Kuchenboden kombiniert wird - Checkpot! 

In Kooperation mit Liebelei Liköre habe ich heute etwas ganz Besonderes für euch: einen leckeren Eierlikör-Kuchen - ein Familienrezept. 

Der Eierlikör-Kuchen ist in meiner Familie eigentlich so gut wie ein Must-Have bei Geburtstagsfeiern. Meine Oma und auch meine Mama backen diesen nur zu gern. Und nun bin ich an der Reihe, die Tradition weiterzuführen - auch wenn jetzt kein Geburtstag vor der Tür steht. Der Kuchen besteht aus einem super saftigen Schokoboden mit knackigen Schokostückchen. Und obendrauf gibt es eine leckere Eierlikör-Creme, die im Mund nur so dahinschmilzt. 
Normalerweise bereiten wir den Eierlikör-Kuchen mit purem Eierlikör zu. Diesmal habe ich mir gedacht, dass es vielleicht gut passen würde, wenn man den Schokokuss von Liebelei Liköre verwendet. Schoki mit Schoki. Das ist doch immer gut, oder? 

Und das braucht ihr für ein Blech (tiefe Form): 
für den Boden: 
150g Dinkelvollkornmehl
150g Weizenmehl 
200g braunen Zucker
250g Butter (weich)
1 TL Natron
3 EL Kakao
2 Becher Saure Sahne
4 Eier
1 Tafel bittere Schokolade (mind. 70%)

für die Creme: 
200g Butter (schaumig schlagen)
150g Hartfett (zerlassen, abkühlen)
3 Eigelb
100g Staubzucker 
4 doppelte Eielikör 
1 EL Kakao 

und so funktioniert es: 
  1. Ofen auf 160°C vorheizen. Blech mit Backpapier auskleiden. 
  2. Ei und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen. Kalte, weiche Butter und saure Sahne hinzugeben und vermengen. Nach und nach das Mehl, Natron und Kakao hinzugeben, bis ein glatter Teig entsteht.
  3. Schokolade in kleine Stücke schneiden und unter den Teig heben. 
  4. Teig auf dem Blech verteilen und bei 160°C Ober- und Unterhitze ca 15 min backen. 
  5. Kuchen herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 
  6. Kakao und Staubzucker schlagen und langsam Eierlikör, weiche Butter und kaltes, flüssigen Hartfett hinzugeben. Zum Schluss das Eigelb hinzugeben (das bindet die einzelnen Bestandteile). Die cremige Masse gleichmäßig über dem Kuchen verteilen. 
  7. Kuchen kalt stellen, bis die Creme hart wird. Später am besten mit einem warmen Messer schneiden. 
  8. Genießen. 

So ihr Lieben, ich hoffe, dass euch der Eierlikör-Kuchen genauso gut schmeckt, wie meiner Familie. 
Der Kuchen lässt sich übrigens auch gut einfrosten oder aber paar Tage im Kühlschrank aufbewahren. Oder ihr vernascht den Kuchen gleich auf einmal :) 

Ich wünsche euch viel Spaß beim backen und vor allem beim Genießen.