{WERBUNG} faire Schokolade - mein Besuch auf dem Eurobean Festival

Werbung da Namensnennung und Verlinkung



Das erste August-Wochenende stand ganz im Zeichen der Schokolade - fairer Schokolade.
Auf der Schloss Rochsburg fand zum 4. Mal das Eurobean Chocolate Festival statt. Die Organisatoren haben mich als Bloggerin eingeladen und ich durfte das Festival besuchen. Abgesehen von der leckeren Schokolade den sympathischen AusstellerInnen und der tollen Organisation, war auch die Location ein absoluter Hingucker. Ich kann es kaum glauben, dass ich noch nie auf der Schloss Rochsburg war, obwohl sie so nah dran ist. Es war also eine perfekte Gelegenheit für mich, meine Leidenschaft des Essens mit einem wundervollen Ausflug zu verbinden. Selbst die Anfahrt über die kleinen Dörfer und Landstraßen war mega schön.

Käse-Aioli

Käse-Aioli - der perfekte Dip zum Grillen
>> Komm wir grillen heute! <<
Ich liebe es, wenn dieser Satz kommt....denn ich liebe das Grillen. Leider machen wir es dennoch viel zu selten. Aber was lange wärt wird gut und üppig, oder?
Vergangenes Wochenende waren wir bei meinen Schwiegereltern eingeladen - da konnte ich natürlich nicht widerstehen und musste etwas mitbringen. Dieses Mal habe ich mich für Käse-Aioli entschieden. Na, wer kennt es?


Aioli 

Wer gerne Knoblauch isst, der kennt sicherlich diese Creme. Aioli ist eine spanische Knoblauch-Mayonnaise und wird beispielsweise zu leckeren spanischen Kartoffeln und Mojo Rojo gegessen, zu Brot und Oliven, Fleisch, Fisch und gegrilltem Gemüse. Also im Prinzip zu allem, was lecker ist und in spanischen Ländern auf den Tisch kommt. Aioli heißt übersetzt - Knoblauch und Öl. Das sind auch die Hauptbestandteile der leckeren Creme. Ich habe es ein wenig abgewandelt kennengelernt und möchte dies euch nicht vorenthalten.

Käse-Aioli

Dieses Rezept habe ich zum ersten Mal, wer glaubt es, beim Grillen gegessen. Als ich noch jung und fit war, habe ich Leistungssport gemacht - Sportakrobatik. Auch wenn wir, meine Schwester, ich und unsere Partnerin Jessi, vier Mal die Woche zwei Stunden in der Turnhalle verbracht haben, haben wir uns die Zeit am Wochenende genommen und gemeinsam mit den Familien gegrillt. Die Familie meiner Partnerin hat damals dieses leckere Käse-Aioli zum Grillen zubereitet. Seitdem gehört dieser Dip zu Grillabenden bei uns auf den Tisch.
Aioli selbst ist schon lecker - aber mit Käse noch dreimal so yummi! Ich verspreche es euch.

Aioli
Leckere Käse-Aioli

und das braucht ihr für eine große Schüssel:
300g Emmenthaler Käse am Stück
5 EL Miracel Whip (leicht)
2 Knoblauchzehen
2 EL Milch
10 Stengel Schnittlauch
Salz, Pfeffer, Paprika

Und so funktioniert es:

  1. Käse grob in eine Schüssel reiben. 
  2. Knoblauch schälen, über dem Käse quetschen und mit Miracel Whip und Milch vermengen.
  3. Schnittlauch in kleine Stücke schneiden und unter die Masse heben. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer und Paprika abschmecken.
  4. Wenn man es dicker mag, dann kann man noch ein wenig mehr Käse reiben und dazu geben. 
  5. Genießen.
Das Käse-Aioli kann man gut zum Fleisch essen, auf gerösteten Brot oder, so wie ich es am liebsten mag, pur. 
Also wie gesagt, ich kann es euch wärmstens empfehlen!

Grillt ihr dieses Wochenende? Dann probiert es dazu mal aus....


(Werbung da Namensnennung bei Miracle Whip. Unbezahlte und unbeauftragt) 

Sommerrollen - perfekt für ein gemütliches Sommer-Picknick

leckere Sommerrollen
Es ist SOMMER!
Mein Vitamin D Depot wird gerade ordentlich aufgefüllt. Und was wäre da nicht besser als ein tolles Picknick mit Freunden unter freiem Himmel. Und dabei darf natürlich die Verpflegung nicht zu kurz kommen. Mein Mitbringsel in diesem Jahr werden auf jeden Fall leckere Sommerrollen.
Ich liebe die kleinen Röllchen, die jedes Mal aufs Neue so individuell wie kreativ gefüllt werden können. Gefüllt werden sie bei mir immer mit frischem und knackigem Gemüse. Dazu gibt es manchmal bisschen angebratenes Hühnerfleisch oder Scampi oder meine Lieblings-Nüsse: Erdnüsse. Was bei mir aber auch niemals fehlen darf, sind frische Blätter Koriander und glatte Petersilie.

Wo kommen die Sommerrollen her? 

Wir begeben uns auf die Reise nach Vietnam. Dort findet man doch seit seit dem ca. 7. oder 8. Jhd Schriften, in denen die leckeren Röllchen erwähnt werden. In Vietnam wird die Sommerrolle übersetzt als Salatrolle: Gỏi cuốn (oder in Nordvietnam: nem cuốn). Kein Wunder, denn der Großteil des Inhaltes besteht aus Salat und Reisnudeln. Das schöne an den Rollen ist, dass sie nicht frittiert werden, wie die kleine Schwester, die Frühlingsrolle. Durch die frischen Zutaten bekommen die Sommerrollen auch einen unfassbar knackigen und belebenden Geschmack und passen einfach perfekt zum Sommer und zu warmen klimatischen Bedingungen, wie es auch in Vietnam der Fall ist. Gereicht werden die Sommerrollen immer mit einem Dip. Dies kann ein Erdnuss-Dip, Hoisein-Sauce oder süß-saure Sauce sein. Natürlich kann man je nach Gusto auch seinen eigenen Dip kreieren. Der Kreativität sind bei der Füllung und auch beim Dip keine Grenzen gesetzt. 


Zubereitung der Sommerrollen

Die Sommerrollen sind immer recht schnell zubereitet. Die meiste Arbeit ist das schnibbeln der verschiedenen Zutaten bzw. die Vorbereitung. Das Reispapier, was als "Hülle" dient, wird kurz in Wasser eingeweicht, sodass man die Rollen auch gut rollen kann 😋. Danach kann immer recht zügig gefüllt werden. Für mich war immer das Schwierige an der Zubereitung der Sommerrollen, dass ich zu Beginn zu locker gerollt habe. Aber das kann man nach zwei-drei Mal Üben ganz gut verbessern. Besonders gut funktioniert es, wenn man das Reispapier nicht komplett eingeweicht bzw. es ein wenig "bissfest" ist, bevor es gefüllt wird. Den Restbedarf an Wasser zieht sich das Reispapier von den Zutaten - aber so kann ich es persönlich immer am besten im Anschluss rollen. 

Sommerrollen ala uhiesig

das braucht ihr dafür (für ca. 12 Sommerrollen)
12 Reispapierblätter
1 Möhre
1/3 Gurke
3 Blätter Eisbergsalat
1 Avocado
2 Handvoll Sojasprossen 
1/2 Bund Koriander
1/2 Bund glatte Petersilie
1 Handvoll Erdnüsse (gesalzen und geröstet)
1 Limette

und so funktioniert es:
  1. Möhre schälen und danach in grobe Streifen raspeln. Gurke waschen und in ca 1cm lange schmale Streifen schneiden. Eisbergsalat und Avocado ebenfalls in Streifen schneiden. Blätter vom Koriander und der Petersilie von Stiel lösen. Erdnüsse klein hacken.
  2. Wasser auf einen großen Teller geben. Reispapierblätter darin kurz einweichen lassen, bis diese "bissfest" sind, auf ein Schneidbrett legen und befüllen. Dafür die einzelnen Zutaten im unteren Drittel des Papiers legen (dabei ca. 3 cm Platz zum Rand lassen). Erdnüsse darüber streuen.
  3.  Limette halbieren, entsaften und zum Schluss jeweils einen Spritzer Limettensaft über die Füllung träufeln, bevor alles aufgerollt wird. Die Außenseiten des Papiers einklappen und dann fest zusammenrollen. 
  4. Die Sommerrollen auf einen Teller legen und mit einem Dip servieren. 
  5. Genießen. 

Also wenn ihr mich fragt, dann könnte ich gerade jetzt so ein paar leckere Sommerrollen vertragen.
Was landet denn bei euch meist in der Füllung? Ich mag es ja, wenn viele Gemüsesorten dabei sind. Die Reisnudeln, welche eigentlich ein typischer Bestandteil sind, lasse ich daher meist weg.
Wenn ihr noch ein weiteres leckeres Gericht aus der vietnamesischen Küche zubereiten wollt, dann probiert man den Vietnamesischen Salat. Ich liiiiiebe ihn.
Ich wünsche euch auf jeden Fall einen wundervollen Sommer, mit vielen Gelegenheiten für ein wahnsinnig entspanntes und schönes Picknick und vor allem mit viel Zeit, die ihr mit euren Liebsten verbringen könnt.




Wenn ihr noch ein paar Ideen für individuelle Picknick-Mitbringsel benötigt, dann schaut mal hier (das sind nicht die Neuesten und am appetitlichst aussehendsten Gerichte, aber suuuuper lecker).


Oat Bars

Rote Linsen Salat

marokkanischer Salat (Bulgur Salat)
Gemüsequiche
Mini-Quiche
Filoteigröllchen
türkische Fleischröllchen

{WERBUNG} Saltimbocca vom Seelachs mit Melonen-Mango-Chili-Salat

 Dieser Beitrag enthält Werbung. 
Saltimbocca vom Seelachs auf Melonen-Mango-Chili-Salat
Sommer - Sonne - Sonnenschein! 
Ich hoffe, dass ihr alle den Sommer gut genießen könnt und auch, wenn es manchmal bisschen kühler ist, auf der kulinarischen Seite komplett sommerlich eingestellt seid :) Denn dafür habe ich heute etwas Besonderes für euch: Saltimbocca vom Seelachs auf Melonen-Mango-Chili-Salat. Klingt das gut, oder klingt das bezaubernd? 

Dieses Rezept ist in Kooperation mit dem Globus Chemnitz entstanden. In dieser Woche steht das Thema Schinken und Melone im Mittelpunkt. Und hierfür wolle ich mir ein tolles und ungewöhnliches Rezept überlegen. Melone in Schinken einzuwickeln ist auch super lecker, aber ich wollte gern etwas Neues ausprobieren.
Ich war ein wenig von mir selber überrascht, als ich diese Idee im Kopf hatte - denn ich muss ein wenig angeben: das Rezept ist echt leckerlii.

{WERBUNG} Baba Ganoush - Sommerdinner Direkt von Feld X Uhiesig

Babaganoush zum Verlieben 
Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund von Namensnennung und Verlinkungen. 
Auberginenmus
leckeres Baba Ganoush
Was ich am Sommer liebe? Laue Abende im Freien mit Freunden, bei einem guten Gläschen Wein und mit unfassbar leckerem Essen....wer kann da widerstehen? 
Genau dieses Gefühl wollten wir einfangen und zelebrieren - und dafür sind die Abende "Am Tisch mit Freunden" von Direkt vom Feld auch bekannt. 
Doch was steckt dahinter? Der Gedanke ist einfach: Essen verbindet - Familien, Freunde, Bekannte und Unbekannte. Über Essen kommen die besten Gespräche zustande, es finden sich Unbekannte, die Gemeinsamkeiten entdecken und zu Freunden werden, Zoff ist passé, denn der Genuss steht im Mittelpunkt UND das Erlebnis, gemeinsam zu kochen, zu speisen und den Abend zu genießen, verbindet.

Beerensommer - Raw-Blueberry-Cake

Raw Cake
Raw-Blueberry-Cake
Hallo ihr Beerenliebhaber,

ich hoffe, dass ihr die tollen Sommertage genauso genießt wie wir - Sommer Sonne Beeeeeeren.
Und genau aus diesem Grund ist dieses Rezept für einen Raw-Blueberry-Cake entstanden.
Die liebe Jessica von Jessis Schlemmerkitchen hat zu einer wunderbaren Blogparade aufgerufen, der wunderbare Bloggerinnen und Blogger gefolgt sind: Beerensommer.

Wie der Name schon sagt, dreht sich alles um Beeren. Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Preiselbeeren und und und. Ich habe mir die Heidelbeere ausgewählt.
Die kleine blaue Frucht, hat es mir einfach angetan und landet eigentlich bei jedem Einkauf in meiner Tasche.
Aber besonders gern mag ich die Wildheidelbeeren, welche ich immer bei meiner Oma im Garten gepflückt habe. Die sind einfach unfassbar köstlich und aromatisch. Die Finger sahen danach zwar immer aus, als hätte man sie direkt in einen Eimer voll blauer Farbe gehalten, aber das war es immer Wert. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich am Wochenende auf dem Chemnitzer Markt war und bei einem Bauern einen kleinen Korb dieser wunderbaren Blaubeeren kaufen konnte. 

Doch warum ein Raw-Blueberry-Cake?

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wann genau ich das erste Mal von Raw Food oder einem Raw Cake gehört habe, geschweige denn probiert habe. Es ist zwar schon ein Weilchen her, aber ich hatte noch nie die Gelegenheit genutzt, einen Raw Cake selber zu machen. 
Das Gute bei Raw Food ist, dass man die Zutaten roh lässt bzw. auf maximal 40° C erhitzt und somit die Nährstoffe und Enzyme in den einzelnen Lebensmitteln enthalten bleiben. Ich finde das super spannend und es wirkt sich auch auf den Geschmack aus. Besonders die Heidelbeere kommt mit ihrem natürlichen süßen Geschmack besonders hervor. Und ist es nicht super, wenn man den puren Geschmack hat und das auch noch gesund ist? 
Raw Blueberry Cake
Raw Blueberry Cake mit Wildheidelbeeren und Kokosmilch

Der Beerensommer <3

Ich freue mich, dass ich Teil dieser wunderbaren Blogparade sein darf. Ich vermute, dass die Auswahl der hier entstandenen Rezepte wunderbar sein wird. Die Qual der Wahl sozusagen, obwohl vermutlich das Beste sein wird, alles mal so nacheinander zu probieren.

Aber schaut euch selber durch die wunderbaren Rezepte und tollen Foodblog:


Preppie-and-me - Beerenträumchen
Aus der Lameng - easy peasy Erdbeertörtchen
ninastrada - Erdbeer Kokos Trifle
Küchentraum & Purzelbaum - Himbeer-Rosmarin-Kuchen 
Linal's Backhimmel - Blaubeer-Nektarinen-Kuchen
Papilio Maackii - Weiche Johannisbeer-Cookies
Sarahs BackBlog - Himbeerschnecken 
madamecake - Stachelbeerkuchen
Küchemomente - Heidelbeer-Ricotta-Kuchen
Die Stillers - food verliebt - klassischer Erdbeerkuchen
Typisch Französisch! - Johannisbeer-Baiser-Rolle


Blueberry Cake
der leckere Raw-Blueberry-Cake

Und habt ihr schon Wasser im Mund? Ich finde es klingt alles so wunderbar lecker. Aber damit ihr auch was von meinem Rezept habt, möchte ich nicht länger drum herum reden. Hier ist das Rezept für den

Raw-Blueberry-Cake: 

und das braucht ihr dafür (eine Auflaufform) :
für den Boden: 
100 g Pekannüsse
100 g gemahlene Haselnüsse
50 g Kokosraspel
100 g Datteln
150 ml Wasser
2 EL Kakao
1/2 Zitronenabrieb
1 Prise Salz
für den Belag:
1 Cup Cashews
100 ml Wasser
1 Cup frische Heidelbeeren (Wildheidelbeeren)
200 g Tiefkühl-Heidelbeeren
1 Dose Kokosmilch
1/2 Cup Kokosfett
1/2 Saft einer Zitrone
1/2 Zitronenabrieb
2 EL Heidelbeerpulver

und so funktioniert es: 

  1. Pekannüsse klein Hacken. Mit den Haselnüssen, Kokosraspeln, Zitronenschale, Salz und Kakao vermengen. Die Datteln im Wasser ca. 15 Min köcheln lassen, bis die Datteln richtig weich werden. Danach mit den Stabmixer vermengen und das Mus mit der Nuss-Masse vermengen und zu einer klebrigen Masse verarbeiten. Wenn die Masse ein wenig zu trocken sein sollte, gern einen kleinen Schuss Wasser hinzugeben. 
  2. Eine Auflaufform mit Backpapier auskleiden und den Boden darauf verteilen (am besten mit der Rückseite eines Esslöffels festdrücken). Kurz in den Kühlschrank stellen. 
  3. Cashew-Kerne im Wasser köcheln, bis sie weich sind. Danach mit dem Stabmixer pürieren. 
  4. Die Tiefkühl-Heidelbeeren, Kokosmilch, Zitronenabrieb und Zitronensaft hinzugeben und zu einer cremigen Masse pürieren. Zum Schluss das Kokosfett unterrühren. 
  5. Die Auflaufform aus dem Kühlschrank holen und die Hälfte der Creme darauf verteilen. Die Wildheidelbeeren abwaschen, trocken tupfen und gleichmäßig auf der Masse verteilen. Wieder in den Kühlschrank stellen. 
  6. Die andere Hälfte mit dem Heidelbeerpulver vermengen, sodass die Farbe ein wenig dunkler wird. Die restliche Creme in die Form gießen und dann alles für ca. 4 Stunden im Kühlschrank kalt stellen. 
  7. Den Raw Cake mit einem Messer in kleine Stücke schneiden - am Besten ein Messer unter heißes Wasser halten und damit schneiden.
  8. Genießen. 


 

Also ich muss sagen, dass ich schon begeistert war von diesem leckeren Kuchen. Er ist einfach sehr erfrischend und unglaublich heidelbeerig. 
Ich hoffe, dass er euch schmeckt. 
Aber nun muss ich erstmal die anderen tollen Rezept der lieben Mit-Bloggerinnen durchstöbern. 





{WERBUNG} Paprika Walnuss Dip - Sommerdinner Direkt vom Feld x uhiesig

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung aufgrund von Namensnennungen und Verlinkungen.
Paprika-Walnuss-Dip
Hallo meine Lieben,

genießt ihr schon die lauen sommerlichen Temperaturen bei einem entspannten Abend auf dem Balkon, mit leckerem Essen (vielleicht ein Paprika-Walnuss-Dip?) und einem Gläschen kalten Wein? Das macht ihr richtig!
Um die Saison einzuleuten, haben das liebe Team von Direkt vom Feld und ich auch gesagt: es ist Zeit, sich mit Freunden, Bekannten und Unbekannten an einen Tisch zu setzen und gemeinsam den Abend und die Woche mit leckerem Essen und spannenden Gesprächen ausklingen zu lassen. 
Nachdem schon im letzten Jahr die wunderbaren Dinner von Direkt vom Feld von den Gästen so super angenommen wurden, ich selber Gast war und von den Abenden geschwärmt habe, hatte ich dieses Jahr die Ehre, die Eventreihe Am Tisch mit Freunden in der wunderbaren Location, der Spinnerei in Chemnitz, gebührend zu eröffnen. 
Der Abend stand ganz im Sinne einer kulinarischen Reise in den ferneren Osten. Denn dort steht Meze im Mittelpunkt - als Meze werden viele verschiedene Speisen bezeichnet, die auf dem Tisch verteilt werden, sodass sich jeder von jedem etwas nehmen kann (ähnlich wie Tapas). Aber vor allem lebt diese Art und Weise zu Essen davon, dass die Menschen beieinander sind, gemeinsam lachen, die Stunden genießen und vor allem wunderbare Erinnerungen schaffen. Und genau deswegen habe ich dieses Thema gewählt und an die wunderbare Tafel mit vielen tollen Menschen gebracht.

Die Stimmung am Abend hat die liebe Steph von Across Borders eingefangen. Hier ein kleiner Einblick (Danke Steph, dass ich deine Bilder hier zeigen darf :) ):

 

{WERBUNG} Eierlikör mit Chili, Pfeffer und Erdbeeren

{Dieser Beitrag enthält Werbung aufgrund der dargestellten und verwendeten Produkte, welche nicht beauftragt noch bezahlt wurde}

Eierlikör-Cocktail mit Erdbeeren, Chili und Pfeffer

Liebelei wann sehen wir uns?

Ich denke so manch einer kennt das Problem von Fernbeziehungen, die Sehnsucht und die leidige Zeit, bis man sich wiedersehen kann. So erging es auch den aus Chemnitz stammenden Gründern von Liebelei Liköre [unbezahlte Werbung], die aus einer romantischen Geste, ein erfolgreiches Geschäft gemacht haben....die Geschichte lest ihr am besten auf ihrer Seite. 

Doch woher kommt der Eierlikör?

Als ich das gelesen habe, war ich baff. Ich dachte: ach naja, der Eierlikör stammt bestimmt von einem wunderschönen Hof in den Niederlanden, auf dem einfach zu viele Hühner Eier gelegt haben, die irgendwie verarbeitet werden mussten. Und da bietet sich doch ein leckeres alkoholisches Getränk an, oder?
Mmmmh....also diese Geschichte ist zwar hübsch aber auch nicht richtig.
Ursprünglich stammt der Eierlikör tatsächlich aus Südamerika! Bähm. Ich hätte das niemals gedacht, bis ich ein bisschen recherchiert und einen interessanten Artikel gefunden habe.

Ursprünglich waren nicht Eier die Grundlage des leckeren Likörs sondern Avocados - tja, da haben die leckeren Kalorienbomben ja schon damals eine gute Stellung gehabt.
Die daraus entstandene cremige Konsistenz ist unvergesslich und vor allem in Kombination mit Rum ein Träumchen.
Allerdings hatten die damals in Lateinamerika angesiedelten Niederländer weniger Glück, als sie das Rezept mit nach Hause bringen wollten, denn in der Heimat wuchsen keine Avocadobäume (also ich wäre mega froh, wenn ich mal einen Avocadobaum im Garten haben könnte). Ein Ersatz musste her! Um die cremige Konsistenz zu behalten, wurden die Avocados mit Eigelb ersetzt. Diese Idee und ein ausgeklügeltes Rezept entwickelte Eugen Verpoorten, der bis heute noch namentlich bekannt ist. Nicht zuletzt durch den Erfolg des 140 Jahre bestehenden Unternehmens.